Apr 24

Moviekritik zu „In Time – Deine Zeit läuft ab“

Es gibt Filme die leben von den Schauspielern, es gibt Filme die leben von den Spezialeffekten und es gibt Filme, es gibt Filme die von einer guten Dramaturgie leben und es gibt Filme, die ihre Daseinsberechtigung aus einer guten Filmidee ziehen – auch wenn das Drehbuch dieser dann nicht immer gerecht wird. Um so eine gute Idee (und leider auch um ein eher mangelhaftes Script) geht es in „In Time“, einem erfreulich wenig actionlastigen Science Fiction Film mit der Grundannahme, dass alle Menschen genetisch so verändert sind, dass sie nur bis zum Alter von 25 Jahren altern. Glücklicherweise kann man sein Leben danach (unter Beibehaltung aller physischen Merkmale) beliebig verlängern, wenn … ja wenn man „Zeit“ hat. Lebenszeit eben. Und das ist die neue und einzige Währung in diesem Film (neben Ohrringen, aber das ist eine andere Geschichte). Jeder Mensch hat eine grün leuchtende animierte Digitaluhr im rechten Arm, die für jedermann sichtbar die aktuell noch verfügbare Lebenszeit anzeigt. Durch direkten Kontakt oder seltsame Metallspeicher kann Lebenszeit ausgetauscht werden. Jede Busfahrt und jeder Gegenstand kostet entsprechend Lebenszeit – und die Preise steigen gerne mal an.

Insgesamt also sowohl ein Gleichnis für den Kapitalismus, als auch eine philosophische Betrachtung über den Umgang mit unserem Leben. Denn – ganz ehrlich – läuft es nicht bereits jetzt an vielen Stellen darauf hinaus, dass man z. B. seine Aufmerksamkeit und Lebenszeit an seinen Arbeitgeber verkauft um für das im Gegenzug erhaltene Geld dann Dinge zu kaufen? Nicht immer wird es uns im Leben so bewusst, wie im Film wo für eine Busfahrt eben mal „2 Stunden“ Lebenszeit fällig werden. Als Freiberufler kennt man es aber schon, dass man sich z. B. eine Jacke dann wird leisten können, wenn man noch X Stunden an einem (im besten Fall spannenden, im schlechtesten Fall nervigen) Kundenprojekt gearbeitet hat, weil man seinen „Stundenlohn“ kennt.

Und wer viele Dinge kaufen will, muss entweder besonders viel Zeit investieren oder besonders unangenehme Dinge tun. (Na ja, manchmal auch nur nicht nach den Regeln spielen und sich nicht erwischen lassen, wie der aktuelle Fall Höneß zeigt). Und ja, es gibt auch in „In Time“ unterschiedliche Klassen. Diese werden in verschiedenen Zeitzonen (vom Nobelviertel bis zur Fabrikarbeitersiedlung. Und die Übergänge dazwischen gehen richtig an die Lebenszeit. Hier wiederum habe ich mich sehr an unsere gar nicht so eine Welt und die „Festung Europa“ erinnert gefühlt. Gar kein so schönes Gefühl, wenn einem diese Ungerechtigkeit so vor Augen gemalt wird.

Andrew Niccol ist mit „In Time“ eine inhaltlich beeindruckende Studie zum Thema Kapitalismus gelungen. Weniger überzeugend sind die schauspielerischen Leistungen von Justin Timberlake und Amanda Seyfried, was aber nicht weiter überraschen dürfte. Manche Ungereimtheiten in der Story (z. B. die Frage welchen großen Sinn es macht, sich Lebenszeit von einer Bank leihen zu können oder warum es keine Sicherung bei der Übertragung von Zeit gibt) muss man einfach übersehen. Insgesamt jedenfalls ein sehr sehenswerter Film, der zum Nachdenken anregt.

Apr 21

Easy Majordomo – ein benutzerfreundliches Webinterface für das Ein- und Austragen in Majordomo-Listen

Majordomo ist eines der Urgesteine, was die Automatisierung von Mailinglisten angeht. Klar gibt es heute viel Konkurrenz (z. B. Mailman) mit mehr Features und besseren Interfaces. Aber manchmal trifft man eben doch noch auf Mailman. Und selbiger auf Benutzer, die mit der Idee eine E-Mail an eine Maschine zu verschicken, damit diese ihren Befehl verarbeitet nicht immer ganz klar kommen.

Um dieses Dilemma aufzulösen, habe ich ein kleines Skript geschrieben das ein Mini-Web-Interface erstellt und die An- und Abmeldung an Majordomo-Listen so etwas einfacher für den Benutzer gestaltet. Es besteht aus drei Dateien:

  1. config_majordomo: Hier gibt man die Daten einer oder mehrerer Majordomo-Listen an.
  2. fomular.php: Das ist das eigentliche Webinterface. Es greift auf die Datei config_majordomo zu. Das Layout der Datei kann beliebig gestaltet werden.
  3. class_security.php: Eine sehr alte Standardklasse, die hier für einige einfache Basis-Checks verwendet wird.

Viel Erfolg damit – Es gibt keinerlei rechtliche Beschränkungen was die Nutzung, Veränderung oder Weiterverbreitung des Skriptes angeht, das ich hiermit zum Download anbiete: easy_majordomo. Es gibt aber auch keine Garantie für die Funktionsfähigkeit und keinerlei Haftung für eventuell entstehende Schäden.

Es war nur ein kleiner Hack ohne großen Anspruch.. Vielleicht spart es ja trotzdem irgend jemandem da draußen ein paar Stunden Arbeit.

Apr 18

Das Gegenteil von Glück

In der SZ gab es ein recht interessantes Interview mit dem Leiter der Grant-Studie – einer Studie zur Erforschung der Frage „Was machen glückliche Menschen anders als andere?„. Dazu wird seit 1967 (!) das Leben einer bestimmten Gruppe von Personen wissenschaftlich untersucht. Sehr bemerkenswert fand ich folgendes Zitat:

Das richtige Maß ist wesentlich. Wären wir Tiere, würden wir nur der Lust folgen. Sind wir aber nicht. Glückseligkeit bedeutet, die sofortige Befriedigung zu vermeiden. Sie führt zu Abhängigkeit und Exzess – dem genauen Gegenteil von Glück.

Nach meinem Empfinden sehr viel Wahrheit in wenigen Sätzen.

Apr 08

Moviekritik zu ¨Side Effects- Tödliche Nebenwirkungen¨

Zu Beginn des Filmes weiß man noch nicht so recht, welches Genre einen erwartet. Es könnte sich um einen Thriller, ein Gerichtsdrama, scripted Reality, einen Horrorfilm, ein Familiendrama oder Science Fiction handeln. Ohne zuviel verraten zu wollen: irgendwie bedient dieser spannende und wendungsreiche Film bis zu einem gewissen Grad alle angesprochenen Schubladen.
Trotz hochkarätiger Besetzung wird ¨Side Effects¨ aller Wahrscheinlichkeit nach kein großes Publikum erreichen. Wer sich aber auf diese sicher nicht leicht zu verdauende (Tor)tour einlässt, setzt sich einem Wechselbad der Empfindungen aus. Eine Erfahrung, die länger haften bleibt, als so mancher weichgespülte Unterhaltungsfilm. Allzu zart besaitet sollte man allerdings nicht ins Kino gehen. Blut gibt es zwar nicht viel zu sehen, aber im Kopf richten Plot und die Grundstimmung des Filmes eine ganze Menge beim Zuschauer an.
Thumbs up für diese interessante Bereicherung der cineastischen Landschaft.

Feb 26

Moviekritik zu „Lincoln“

Während „Django Unchained“ die emotionale Seite des Themas „Abschaffung der Sklaverei in den USA“ abdeckt, ist „Lincoln“ eher für den Kopf gedacht. Leider kommt der Film unter der Regie von Steven Spielberg so dröge daher wie eine Geschichtsstunde: Abraham Lincoln bewegt sein Gesicht in den ersten 110 (von 137) Minuten des Filmes praktisch überhaupt nicht und spricht entweder in gestelzter Sprache mit großem Pathos oder so gewollt lässig mit vermeintlich „kleinen Lichtern“, dass es dem Kinobesucher die Tränen in die Augen treibt. Und wenn er zum wiederholten Mal sinnloserweise zu einer (nur bedingt zur Situation passenden) Anekdote ansetzt, möchte man durchaus auch mal die Vorspultaste am Kinositz finden. Mehr als der namensgebende Protagonist überzeugt Tommy Lee Jones mit einer süffisant bärbeißigen Performance. Dramaturgisch ist kaum etwas geboten. Das „politische Genie“ Lincolns (auf einem gleichnamigen Buch basiert der Film) wird zwar teilweise deutlich, kann aber nicht recht überzeugen.

Inhaltlich interessant fand ich, dass meist über „die Neger“ geredet und entschieden wird. Mit den Schwarzen redet jedoch kaum jemand und diese erscheinen bis auf eine einzige Ausnahme auch in Washington immer nur als Dienstboten. Auch Lincoln redet mit der Zofe seiner Frau „von ihrem Volk“, das er nicht kennt und das ihm eigentlich herzlich egal ist. Auf der Basis wird kaum deutlich was die wahren Beweggründe für seinen Kampf für die Abschaffung der Sklaverei sind. Deutlicher – ohne zu viel verraten zu wollen – wird das beim Abgeordneten Stevens (Tommy Lee Jones) am Ende des Films. Eine echte Auseinandersetzung mit den Gründen für und gegen die Sklaverei findet hier also nicht recht statt.

Für 12 Oscars nominiert, nur zwei bekommen – „Lincoln“ sieht nach dem großen „Verlierer“ der diesjährigen Oscar-Verleihung aus, weil Erwartungen und Ergebnis so weit auseinander liegen. Nach meinem gestrigen Filmbesuch würde ich sagen: zu Recht. Hier wurde mit sehr viel Geld aus einem großen Thema ein teurer Film ohne echte Seele produziert. Es wäre einfach noch mehr drin (und auch angebracht) gewesen.

Jan 22

Moviekritik zu „Django Unchained“

Worum geht’s bei „Django Unchained„?

Die Südstaaten zwei Jahre vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg: Fiese degenerierte Weiße unterdrücken Sklaven. Ein drolliger Kopfgeldjäger kauft „Django“ frei, damit dieser ihn zu ein paar gesuchten Verbrechern führt. Im Gegenzug verspricht er, ihm bei der Suche nach seiner verschleppten Frau behilflich zu sein.

Und – wie war’s?

Slapstick, grandiose Dialoge und meterhohe Blutfontänen gemischt mit einem aberwitzigen Soundtrack – für Quentin Tranatino kein Widerspruch. Wie schon beim tollen Inglorious Basterds könnte der Film durch simples Schneiden einiger brutaler Szenen nur dazu gewinnen, aber damit ist bei diesem Regisseur nicht zu rechnen. Wenn man sich darauf einstellt und sich auf einen gut aufgelegten Christoph Waltz und einen ebenso fulminanten Jamie Foxx freut, dann kriegt man für sein Eintrittsgeld fast drei Stunden Unterhaltung die man nicht so schnell vergisst. Die filmischen und dramaturgischen Mittel sind drastisch, die Aussage „Sklaverei ist unmenschlich“ jederzeit zu unterstützen.

Schöne Zitate?

„Buchstabier mal deinen Namen!“ – „D-J-A-N-G-O – das D ist stumm!“

P.S.: … und danach wahrscheinlich am besten gleich in Lincoln – das wäre mal ein Double-Feature für echte Kinofreunde!

Jan 05

Die Spaghetti Bolognese Verschwörung

Ein Gastbeitrag meines alten Freundes Rainer E. Debel:

Ich muss es zugeben – ich bin ein Verschwörungstheoretiker. Aber einer der Recht hat und das auch beweisen kann. Im Gegensatz zu diesen angeblichen 9/11- oder Finanzmarktverschwörungen existiert nachweislich eine perfide Verschwörung, die ich nur als „Spaghetti Bolognese Connection“ bezeichnen kann. Was kann an Spaghetti schon so schlimmes sein, fragt man sich. Die Hersteller, die Konsumenten, die Umwelt – jeder mag doch Spaghetti und man liest nie ein schlechtes Wort darüber. Wo also ist das Problem? Ich muss vielleicht ein wenig ausholen…

Zum unausweichlichen Protokoll der obligatorischen Besuchsvorbereitungen von Familien mit Kindern gehört in das klärende Telefonat zwischen den beteiligten Müttern neben dem Abklären von Schlafplätzen und mitzubringenden Utensilien die Frage „Was essen eure Kleinen denn so“. In 99% der Fälle wird auch gleich hinterher geschoben „Mit Spaghetti Bolognese können wir doch nichts falsch machen, oder?“. Tatsächlich erfreuen sich die soßengetränkten Nudeln mit Fleischbrocken uneingeschränkter Beliebtheit über alle Generationen hinweg. Ein wesentlicher Grund, warum praktisch in allen Örtlichkeiten, in denen Kinder erwartet werden Spaghetti Bolognese auf der Speisekarte stehen. In nicht wenigen Fällen sogar als einziges Kindergericht. Sie sind also leicht herzustellen, praktisch überall verfügbar und treffen den Geschmack der Kundschaft – ein Teufelskreis für Eltern, die Wert auf saubere Kleidung legen. Denn üblicherweise endet – und hier kann man den Kindern nicht mal einen echten Vorwurf machen – jede Mahlzeit mit Spaghetti Bolognese in einem Disaster. Es fängt mit den Nudeln an. Werden sie nicht zerkleinert versuchen die lieben Kleinen sie als ganzes mit einem sirenenartigen Tonfall einzusaugen und verteilen damit großflächig die eigentlich zum Verzehr gedachte Soße auf Wangen und Kragen. Gerne auch auf die der Tischnachbarn. Werden die Nudeln löffelgerecht kupiert, fallen Sie natürlich mit einem satten Pflatsch beim Versuch der Zuführung in den Rachenraum in nicht zu vernachlässigender Anzahl und Größe zurück auf den Teller. Das Ergebnis ist somit das gleiche wie bei unzerteilten Nudeln, nur die Geräusche ändern sich. Auch aus einem anderen Grund ist die Entscheidung für oder gegen zerteilte Spaghetti eine rein akademische Angelegenheit (mit der die Eltern ebenso verzweifelt wie sinnlos versuchen Kontrolle in die längst aus derselben geratene Angelegenheit zu bringen), denn nach den ersten Schlürf- oder Platsch-Versuchen kommt ohnehin unweigerlich der Moment in dem der liebenswerte Sproß grinsend den Löffel zur Seite legen und die Masse in die Hand nehmen wird. Wegen des guten Geschmacks und der somit großen Motivation in kürzester Zeit die maximale Füllmenge zu erreichen wird gerne mit vollen Händen zugegriffen und gequetscht was geht. Was nicht geht (Achtung: Pflatsch!) wird bei der nächsten Iteration natürlich gerne wieder berücksichtigt. Je nach Alter des Kindes ist die Erfolgsquote besser oder schlechter. Eher jedoch letzteres, was natürlich für die Eltern die Frage aufwirft, ob das ewig so weiter gehen kann. Kann es natürlich nicht, denn bald treten zwei andere Kräfte in die Gleichung mit ein: Erstens wird der Soßenanteil durch die permanent auf die Nudeln wirkenden Flieh- und Druckkräfte so sehr verringert, dass der Geschmack nachlässt und nach Nachschub verlangt wird (quasi die einzige Verschnaufpause vor dem Finale, s. gleich) und zweitens lässt die Temperatur der Speise mit der Dauer nach. Das wiederum führt zu zunehmendem Desinteresse des Kindes, welches sich schließlich im Hinschieben des Tellers und einem vorwurfsvollen Blick oder tadelnden Wort sowie der Aufforderung, dass die geschätzten Erziehungsberechtigten den Rest dieser Mahlzeit bitteschön in Würde zu verspeisen haben äußert. Da vorher praktisch alle Vorräte auf die Kinderteller verteilt wurden, ist somit der Verzehr dieser Reste für die bespritzten Eltern oft die einzige Möglichkeit der drohenden Entkräftung entgegen zu wirken.

Warum also, fragt man sich, gibt es immer und überall wo Kinderaugen schelmisch blitzen Spaghetti Bolognese? Logisch ist das nicht zu erklären. Es muss sich um eine Verschwörung halten. Q.E.D.

Nov 27

Der 1-Minuten-Test zur IT-Kompetenz

Manchmal kann es so einfach sein, sich einen Überblick über die IT-Kompetenz seines Gegenübers (sei es eine Einzelperson oder ein börsennotiertes Unternehmen) zu verschaffen: Man startet eine Ordnersuche ab dem Stammverzeichnis und sucht gezielt nach den beliebten Ordnernamen „Neuer Ordner“ und/oder „New Folder“. Diese Anzahl setzt man in Relation zur Gesamtanzahl an Ordnern und bildet so einen Wert der im ungünstigsten Fall 1 und im besten Fall 0 beträgt.

Wenn das Ergebnis 0,1 überschreitet oder die absolute Anzahl an Treffern > 5 ist sollte man mit diesem Gesprächspartner entweder das Thema Computer weitläufig meiden oder Geld für Beratung verlangen.

Unbestätigten Gerüchten zufolge ist das die einzige echte Auswertung die bei Unternehmensberatungen zählt. Alles andere wird nur für die Berichte dazu erfunden.

Nov 12

Daniel Suarez: „Daemon“ und „Darknet“

Bei netten Kollegen hatte ich die beiden Bücher „Daemon“ und „Darknet“ ausgeliehen.

Worum geht es?

In „Daemon“ geht es nicht etwa um Auswüchse der Unterwelt, sondern um einen – sehr an Steve Jobs erinnernden – visionären und sehr vermögenden Spieldesigner der nach seiner Krebserkrankung die Welt durch einen sehr ausgefuchsten daemon der ganz konkrete Auswirkungen auf das reale Leben hat in Atem hält. Durch das automatische Verteilen winziger Auftragspakete an einzelne Firmen und Personen die voneinander nichts wissen, aber gemeinsam etwas bewirken passieren sehr viele Dinge, die die Weltordnung in Frage stellen.

In „Darknet“ ist der daemon so weit fortgeschritten, dass weite Teile der Gesellschaft unterwandert sind und eine neue Gesellschaftsordnung entwickeln, die alternative Formen der Energiegewinnung und gegenseitigen Interaktion erproben. Dazu nutzen die Darknet-Mitglieder u. a. ein HUD-Display, das frappierend an Googles Project Glass erinnert. Die derzeitigen Machthaber blasen zum Gegenangriff und es kommt zum großen Showdown.

Und – wie war’s?

Spannend – wenn auch für meinen Geschmack etwas zu actionlastig – geschrieben verbinden die Romane Gesellschaftskritik mit einer Variante von Science Fiction, die man schon fast als realistisch bezeichnen muss. Manchmal hätte ich mir etwas mehr Theorie gewünscht, als anregende Unterhaltung aber auf jeden Fall zu empfehlen.

Sep 26

PostgreSQL: Mit date_part ein Datum zusammen setzen

Meine Problemstellung war diese:
In einer Tabelle sind Timestamps gespeichert. Diese möchte ich in einer Abfrage (ungern mit einer Function) auf Datumsangaben reduzieren und danach gruppieren. Die Tabelle sieht so aus:

CREATE TABLE public.tabelle (
  id SERIAL, 
  timestamp_event TIMESTAMP(0) WITHOUT TIME ZONE, 
  CONSTRAINT tabelle_pkey PRIMARY KEY(id)
) WITHOUT OIDS;

Grundsätzlich lässt sich mit PostgreSQL entweder über extract() oder mit date_part() arbeiten (s. dazu www.postgresql.org/docs/8.3/static/functions-datetime.html). Allerdings lässt sich hier nicht automatisch ein ganzes Datum(im Sinne von „01.04.2012“ sondern nur ein Tag („01“), ein Monat („04“) und ein Jahr („2012“) getrennt ermitteln. Wie bekomme ich das zusammen?

Meine Lösung:
Die einzelnen Datumsbestandsteile lassen sich mit || verketten. Mit ||‘.’|| wird daraus sogar etwas, was wie ein Datum aussieht (aber keines ist, sondern ein String!). Für meinen Anwendungszweck ist das aber vollkommen ausreichend. Das ganze sieht dann so aus:

SELECT 
count(t.id) as anzahl,
date_part('day', t.timestamp_event)||'.'||date_part('month', t.timestamp_event)||'.'||date_part('year', t.timestamp_event) as datum
from tabelle t
group by datum, anzahl
order by 1 DESC, 2 DESC

Vielleicht spart es ja jemandem ein paar Minuten Suche.