Von Windows-Partition (NTFS) auf Linux-Partition (Ext2) zugreifen

OpenSuse unterstützt ja sehr einfach und von Haus aus den Zugriff auf die Windows-Partition. Aber der umgekehrte Weg ist nicht so leicht zu finden: Der Zugriff von Windows aus auf Daten, die in der Linux-Partition gespeichert sind. Ist ja auch klar, denn welches Interesse hat der Hersteller von Windows schon daran, einen komfortablen Zugriff auf ein anderes Betriebssystem zu ermöglichen. Zum Glück gibt es aber eine Privatperson (Stephan Schreiber), die sich der Sache angenommen und mit Ext2IFS ein Programm geschrieben hat, das den Parallelbetrieb von NTFS (Windows) und Ext2 (Linux) sehr einfach gestaltet.

Und wie geht das ganze?
1. Download der aktuellen Version von Ext2IFS unter www.fs-driver.org.
2. Installieren der Exe-Datei und Durchlesen der Bemerkungen. Es werden automatisch bereits eingerichtete Linux-Partitionen erkannt und man kann gleich Laufwerksbuchstaben dafür vergeben.
3. Nach einem Reboot (Abmelden/Anmelden reicht nicht) stehen die neuen Laufwerksbuchstaben im Windows-Explorer zur Verfügung.

Und was kann man damit machen?
Eine ganze Menge, zum Beispiel:
– Die MP3s, Bilder, Videos, Textdateien auf beiden Partitionen gleichzeitig erreichen
– Ein zentrales Subversion-Repository auf einer Partition speichern und von beiden Betriebssystemen aus nutzen

Getestet habe ich das Ganze mit Win XP und OpenSuse 10.3. Jetzt muss ich mir endlich keine Gedanken mehr machen, wo ich meine Dateien ablege!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*