Ralf Isau: Der Silberne Sinn

Mal wieder ein Buch von Ralf Isau. Das Thema sind das Jonestown-Massaker, alte indianisch/aztekische Kulturen, die CIA, Erik Jan Hanussen und sogenannte „empathische Telepathen“. Eine spannende Mischung also.
Und wie war’s?
Die Zielgruppe ist nicht klar umrissen. Das merkt man leider deutlich. Manches scheint für Jugendliche geschrieben zu sein, anderes wieder für Erwachsene.
Die ersten Kapitel, die sich direkt mit Jonestown befassen, sind sehr gut gelungen. Danach flacht die Handlung leider deutlich ab und wird teilweise grotesk, beziehungsweise klingt zu sehr nach dem was es ist: eine Ansammlung von Verschwörungstheorien vermischt mit ein paar Fakten.
Was hat mir gefallen?
Die Hauptfigur Saraf Argyr kann sich perfekt in andere Personen einfühlen und redet immer ehrlich. Als er in einer Talkshow von einer miesen Talk-Masterin interviewt wird, sagt er zu ihr

„Dazu müsstest du zuerst deine Maske ablegen, Emma. Ein Chamäleon findet wenig Mitgefühl, weil man es zu leicht übersieht.“
Chamäleon?“ quäkte die Moderation in wenig moderatem Ton. „Wie kommen Sie dazu, mich ein Chamäleon zu nennen?“
„Bist du das etwa nicht? Die Menschen sollen denken, du weinst, dabei lachst du sie in deinem Herzen aus. Du bittest freundlich deine Gäste darum, ihre Seelen nach außen zu kehren, aber nicht helfen willst du ihnen, sondern sie zum Gespött der Zuschauer machen. Ich habe mir einige deiner Gespräche angesehen. Im Namen der Wahrheit hetzt du diese Besucher gegeneinander auf, lässt sie die übelsten Abartigkeiten verbreiten, damit die Menschen an den Flimmerkisten sagen können: ‚Lasst uns weiter unsere Partner betrügen, unsere Eltern schlagen und unsere Freunde belügen, denn – schaut nur diesen Abschaum da bei Emma! – so übel sind wir doch gar nicht‘ Wer so täuschen kann, der ist für mich ein wahrer Meister. Deshalb nenne ich dich ein Chamäleon und nicht – wie du wohl befürchtet hast – weil du mir als Frau nicht gefällst, zumal du doch ein Mann bist.“

Gefällt mir ausgesprochen gut. Mehr gibt’s dazu eigentlich nicht zu sagen.

Der silberne Sinn“ gibt es bei Amazon für 8,90 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.