Sue Townsend: Adrian Mole and the Weapons of Mass Destruction

Dem bisher und voraussichtlich auch generell letzten Band der Serie merkt man an, dass er erst 2004 veröffentlicht wurde. Anders als die anderen Bände gibt es hier als eine Art roten Faden Tony Blairs Aussage, dass Saddam Hussein im Irak Massenvernichtungswaffen habe, die innerhalb von 45 Minuten Zypern erreichen könnten. Adrian Mole glaubt dieser Aussage voll und ganz und verteidigt sie über das ganze Buch hinweg, obwohl sein Sohn in den Krieg zieht und dessen bester Freund dort auch umkommt. Insofern „fehlt“ dem Buch die mehr oder weniger ziellose Albernheit der Vorgänger und hat quasi eine Botschaft, die vermittelt wird.
Adrian Mole muss dabei einiges durchmachen: Als Verkäufer in einem Buchladen verdient er eigentlich viel zu wenig, um sich ein schickes Loft leisten zu können. Dank seiner scheinbar genialen Umverschuldung von einer Kreditkarte auf die nächste schafft er es jedoch sich die Realität relativ lange vom Leib zu halten. Anders als bei der psychopathischen Marigold, die es auf ihn abgesehen hat und versucht ihn mit allen Mitteln der Kunst an sich zu binden. Adrian durchschaut ihre Durchtriebenheit dabei selten und ist einfach viel zu nett, um den radikalen Bruch zu vollziehen – dabei ist ihre Schwester das genaue Gegenteil von ihr.

Ein nettes Zitat dazu:

Later, when we were lying in bed, Daisy asked me, if there was anything I didn’t like about her.
I said, „Your swearing“, and asked if there was anything she didn’t like about me.
She said, „You read too many fucking books.“

Insgesamt erscheint das Buch deutlich gereifter, immer noch sehr witzig, aber nicht mehr ganz so verzweifelt wie der Vorgänger. Manchmal möchte man Adrian aber immer noch am liebsten erwürgen, wenn man liest wie blöd er sich anstellt. Die Rahmengeschichte des Irak-Kriegs in einem witzigen Roman unterzubringen ist gewagt, funktioniert aber. Hut ab vor diesem Meisterstück.

Da Sue Townsend aufgrund von Diabetes erblindet ist und ihr das Schreiben sehr schwer fällt, wird es wahrscheinlich keinen weiteren Band geben. Ihr Erfahrungen mit der Erkrankung spiegelt ja im gewissen Maß die Figur des Nigel wieder. Möge Adrian Mole in Frieden mit Daisy alt werden…

Adrian Mole and the Weapons of Mass Destruction gibt es bei Amazon auf englisch und auf deutsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.