Jul 28

Impressionen vom Besuch beim Hessischen Rundfunk in der Sendung alle wetter!

Wie angekündigt ging es gestern nach Frankfurt in Sachen Wetterbestelldienst. Das Ergebnis kann man sich auf der Seite der Sendung „alle wetter!“ des Hessischen Rundfunks (noch) direkt ansehen (Wichtig: die Sendung vom 27.7.2015 auswählen).

Das ganze fand im beeindruckenden 54. Stock des Maintowers in Frankfurt statt.

So sieht die spektakuläre Aussicht aus (hat mir echt geholfen, den Fussweg zum Bahnhof zu finden):

IMG_1016

Und so ist der Blick in die „VIP-Lounge“:

IMG_1031

Und vor dieser schönen Kulisse wurde gesendet:

IMG_1040

Jan 22

Volksabstimmungen und taktisches Verhalten

Plebiszite bevorzugen meistens strukturell die Fraktion, die gegen das abzustimmende Thema eingestellt ist.Es wird davon ausgegangen, dass für die Änderung des Status Quo nicht nur die relative Mehrheit der abgegebenen Stimmen ausreicht, sondern dass auch eine ausreichend hohe Wahlbeteiligung sichergestellt sein muss. Daher wird in der Regel bei Volksentscheiden und Abstimmungen ähnlicher Art ein Quorum festgelegt. Wird dieses nicht erreicht ist die gesamte Abstimmung hinfällig.

Was heißt das in der Praxis?

Die größte Herausforderung für eine erfolgreiche Abstimmung besteht darin, genügend Menschen zu mobilisieren, die an der Wahl teilnehmen. Und zwar ganz unabhängig davon, ob diese für oder gegen das Thema stimmen möchten. Ja, ganz recht – jeder der mitmacht ist ein Gewinn für die Ausrichter. Zumindest so lange bis das Quorum erreicht wurde. Die beste (=“effektivste“) Taktik der Kontra-Fraktion besteht darin, die Teilnahme an der Abstimmung so lange zu verweigern bis die Mindestbeteiligung erreicht wurde.

Ein praktisches Beispiel macht das deutlich: In der Metropolregion Nürnberg wurde eine Abstimmung über die Einführung eines Semestertickets durchgeführt. Die Entscheidung fiel denkbar knapp aus: Bei 39.600 Wahlberechtigten entschieden am Ende knapp 350 Stimmen über das Ergebnis.

Anders hätte es ausgesehen, wenn alle die gegen die Einführung gewesen wären einfach nicht an der Wahl teilgenommen hätten. Dann hätten alle 12187 abgegebenen JA-Stimmen immer noch nicht gereicht, um das Quorum von 13.068 Stimmen zu erreichen.

Berechnung Stimmen Semesterticket

Manchmal bringt Nichtstun also mehr als viel Aktion, um ein Ziel zu erreichen.

Okt 22

Owncloud-Kontakte mit Carddav und iOS 7

Owncloud ist eine tolle Sache. Und die Synchronisation der dort gespeicherten Kontakte mit iOS war auch kein Problem. Bis das iOS7 Update kam. Danach hat es mich schon mehrere Abende gekostet, bis ich es wieder zum Laufen bekommen habe (weil iOS7 hier leider einen folgenschweren Bug hat). Hier der Workaround für alle anderen, die es auch getroffen hat:

  1. Einstellungen->Mail,Kontakte, Kalender anwählen
  2. Bestehendes Owncloud-Account auf dem iOS-Gerät löschen. (Ja. Wirklich.)
  3. Account hinzufügen->Andere->CardDAV-Account hinzufügen
  4. Als Server nur den Servernamen (z. B. „meinecloud.de“) angeben. (Kein HTTP://, kein Verzeichnis…)
  5. Benutzername, Passwort und Beschreibung wie üblich eingeben und auf „Weiter“ klicken.
  6. iOS bringt eine Fehlermeldung. Auf „Fortfahren“ klicken.
  7. Auf „Erweiterte Einstellungen“ klicken, SSL anschalten, Port 443 eingeben und bei Account-URL die volle URL angeben, also z. B. „https://meinecloud.de/remote.php/carddav/principals/BENUTZERNAME“
  8. Auf „Weiter“ klicken. Es kommt wieder eine Fehlermeldung. Wieder auf „Fortfahren“ klicken.
  9. Erneute Fehlermeldung. Auf „Sichern“ klicken.
  10. Unter „Kontakte“->Gruppen die neue Gruppe entdecken und anwählen.
  11. Dabei zusehen, wie die Kontakte wieder auf dem Gerät landen 😉

 

Warum Wahl-O-Maten nicht (wirklich) helfen (können)…

Link

Am Wochenende ist es wieder soweit: Die Bundestagswahl steht an. Wer sich durch die Parteiprogramme der immerhin 34 zugelassenen Parteien (von denen gar nicht alle wirklich antreten) durchhangeln möchte, muss sich sputen und wird danach wahrscheinlich genauso schlau sein wie vorher. Gut also, dass es Einrichtungen wie den Wahl-O-Maten gibt. Die Idee dahinter klingt gut: Alle Parteien werden mit den gleichen Fragen angeschrieben und beantworten diese geradeheraus mit „stimme zu / stimme nicht zu / neutral“. Der Nutzer des Wahl-O-Maten klickt sich dann durch die einzelnen Fragen und am Ende wird ihm mitgeteilt, welche Partei am ehesten das repräsentiert, was er auch möchte. Soweit so einfach.

Am Anfang war ich von der Idee begeistert. Doch mit der Zeit kamen mir immer mehr Zweifel an diesem auf jeden Fall gut gemeinten Service. Hier meine aktuelle Zusammenfassung:

  • Die Auswahl der Fragen berücksichtigt nicht alles, was mir wichtig ist. Unter Umständen fehlen somit Punkte die mir sehr wichtig sind komplett und ich muss eine Entscheidung auf Basis der für mich weniger wichtigen Thesen treffen.
  • Die Auswahl der Fragen rückt Dinge in den Vordergrund, die ich nicht wichtig finde. Dadurch wird meine Aufmerksamkeit auf Fragen gelenkt, die mir eigentlich herzlich egal sind und ich werde von meinen eigentlichen Zielen abgelenkt. Das Endergebnis ergibt sich weitgehend aus der Anzahl der übereinstimmenden Antworten. Ich kann nur eine leichte Gewichtung vornehmen (also Fragen als besonders relevant für mich kennzeichnen) aber danach werden die absoluten Zahlen verglichen. Und das kann das Bild ganz erheblich verfälschen.
  • Koalitionen sorgen zwangsläufig für Veränderungen. Am Ende der Wahl wird eine Regierung gebildet. Diese Regierung benötigt eine Mehrheit. Das bedeutet in der Regel, dass mehrere Parteien sich zusammenschließen müssen. In deren Koalitionsverhandlungen einigen sich diese Parteien dann, wie sie sich in den widersprüchlichen Punkten ihrer Parteiprogramme ausrichten wollen. Das kann dann so aussehen, dass der große Partner den kleinen Partner niederbügelt. Oder so, dass der kleine Partner den großen mit seinem Lieblingsthema erpresst. Wie auch immer: Es kann gut sein, dass man eine Partei wegen einer bestimmten Aussage wählt, diese Partei später in der Regierung ist und die Aussage dann trotzdem nicht umgesetzt wird. Das kann der Wahl-O-Mat weder voraussehen noch berücksichtigen.
  • Die Aussagen kleiner Parteien helfen kaum weiter. In der politischen Realität würde es mir leider überhaupt nicht weiterhelfen, wenn ich die eine Partei finden würde, mit der ich mich zu 100% identifizieren könnte – wenn das nicht auch der größte Teil der Bevölkerung genauso sieht. Denn sonst scheitert die Partei ja entweder an der 5%-Hürde oder macht nur durch nervige Zwischenrufe von der Oppositionsbank aus auf sich aufmerksam, ohne etwas substantiell zu verändern.
  • Unser Wahlsystem ist keine Volksabstimmung über Einzelfragen. Sonst müssten wir jede Woche wählen, um über  die gerade aktuellen Fragen entscheiden zu können. Stattdessen geht es darum, dass wir durch unsere Stimme einer Partei unser Vertrauen aussprechen in Zukunft im Sinne unseres Landes zu den dann aktuellen Fragen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Statt der Frage danach welche Position eine Partei in aktuellen Einzelfragen hat, wäre also viel interessanter, auf welcher Basis die Partei ihre Entscheidungen trifft und welche Persönlichkeiten dahinter stecken. Das lässt sich aber nicht objektiv vergleichen.

Mein Fazit: Wenn man sich darüber informieren möchte, welche Parteien zu bestimmten Fragen welche Meinung haben, ist der Wahl-O-Mat ein sehr gutes Mittel. Ganz besonders die tolle Übersicht über die Antworten aller Parteien, die man unter dem angegebenen Link als PDF findet. Trotzdem erscheint es mir aufgrund der o. g. Argumente auch bedenklich, sich zu sehr davon beeinflussen zu lassen. Wichtiger als die Aussagen zu einzelnen Punkten ist die Frage nach dem Vertrauen in diejenigen die politisch handeln und deren Verlässlichkeit in meinen Augen.