Moviekritik zu Die Friseuse online

„The Medium is the Message“ – so könnte man die neueste Regiearbeit von Doris umschreiben. Das „Medium“ ist hier eine nach der Wende arbeitslos gewordene Friseuse, die aufgrund ihrer überbordenden Körperfülle keine Anstellung in einem Friseursalon findet und sich daher selbst daran macht, einen solchen zu eröffnen. Doch da sind natürlich noch diverse Dinge zuvor zu erledigen: Geld muss her, die Arge muss informiert und angezapft, ein Banker zum freundlichen Grüßen animiert und ca. 20 Vietnamesen mehrere Tage im Wohnzimmer beherbergt werden.

Die „Message“ ist nicht wirklich eindeutig. Was auf jeden Fall rüberkommt ist, dass Äußerlichkeiten nicht unwichtig sind, aber eben auch nicht das wichtigste auf der Welt. Und dass es Leute gibt, die einmal geschubst werden und nicht mehr aufstehen und andere, die noch so oft im Dreck landen können und immer wieder mit einem Lächeln aufstehen werden. Mehr dazu unter www.moviekritik.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*