Warum Wahl-O-Maten nicht (wirklich) helfen (können)…

Am Wochenende ist es wieder soweit: Die Bundestagswahl steht an. Wer sich durch die Parteiprogramme der immerhin 34 zugelassenen Parteien (von denen gar nicht alle wirklich antreten) durchhangeln möchte, muss sich sputen und wird danach wahrscheinlich genauso schlau sein wie vorher. Gut also, dass es Einrichtungen wie den Wahl-O-Maten gibt. Die Idee dahinter klingt gut: Alle Parteien werden mit den gleichen Fragen angeschrieben und beantworten diese geradeheraus mit „stimme zu / stimme nicht zu / neutral“. Der Nutzer des Wahl-O-Maten klickt sich dann durch die einzelnen Fragen und am Ende wird ihm mitgeteilt, welche Partei am ehesten das repräsentiert, was er auch möchte. Soweit so einfach.

Am Anfang war ich von der Idee begeistert. Doch mit der Zeit kamen mir immer mehr Zweifel an diesem auf jeden Fall gut gemeinten Service. Hier meine aktuelle Zusammenfassung:

  • Die Auswahl der Fragen berücksichtigt nicht alles, was mir wichtig ist. Unter Umständen fehlen somit Punkte die mir sehr wichtig sind komplett und ich muss eine Entscheidung auf Basis der für mich weniger wichtigen Thesen treffen.
  • Die Auswahl der Fragen rückt Dinge in den Vordergrund, die ich nicht wichtig finde. Dadurch wird meine Aufmerksamkeit auf Fragen gelenkt, die mir eigentlich herzlich egal sind und ich werde von meinen eigentlichen Zielen abgelenkt. Das Endergebnis ergibt sich weitgehend aus der Anzahl der übereinstimmenden Antworten. Ich kann nur eine leichte Gewichtung vornehmen (also Fragen als besonders relevant für mich kennzeichnen) aber danach werden die absoluten Zahlen verglichen. Und das kann das Bild ganz erheblich verfälschen.
  • Koalitionen sorgen zwangsläufig für Veränderungen. Am Ende der Wahl wird eine Regierung gebildet. Diese Regierung benötigt eine Mehrheit. Das bedeutet in der Regel, dass mehrere Parteien sich zusammenschließen müssen. In deren Koalitionsverhandlungen einigen sich diese Parteien dann, wie sie sich in den widersprüchlichen Punkten ihrer Parteiprogramme ausrichten wollen. Das kann dann so aussehen, dass der große Partner den kleinen Partner niederbügelt. Oder so, dass der kleine Partner den großen mit seinem Lieblingsthema erpresst. Wie auch immer: Es kann gut sein, dass man eine Partei wegen einer bestimmten Aussage wählt, diese Partei später in der Regierung ist und die Aussage dann trotzdem nicht umgesetzt wird. Das kann der Wahl-O-Mat weder voraussehen noch berücksichtigen.
  • Die Aussagen kleiner Parteien helfen kaum weiter. In der politischen Realität würde es mir leider überhaupt nicht weiterhelfen, wenn ich die eine Partei finden würde, mit der ich mich zu 100% identifizieren könnte – wenn das nicht auch der größte Teil der Bevölkerung genauso sieht. Denn sonst scheitert die Partei ja entweder an der 5%-Hürde oder macht nur durch nervige Zwischenrufe von der Oppositionsbank aus auf sich aufmerksam, ohne etwas substantiell zu verändern.
  • Unser Wahlsystem ist keine Volksabstimmung über Einzelfragen. Sonst müssten wir jede Woche wählen, um über  die gerade aktuellen Fragen entscheiden zu können. Stattdessen geht es darum, dass wir durch unsere Stimme einer Partei unser Vertrauen aussprechen in Zukunft im Sinne unseres Landes zu den dann aktuellen Fragen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Statt der Frage danach welche Position eine Partei in aktuellen Einzelfragen hat, wäre also viel interessanter, auf welcher Basis die Partei ihre Entscheidungen trifft und welche Persönlichkeiten dahinter stecken. Das lässt sich aber nicht objektiv vergleichen.

Mein Fazit: Wenn man sich darüber informieren möchte, welche Parteien zu bestimmten Fragen welche Meinung haben, ist der Wahl-O-Mat ein sehr gutes Mittel. Ganz besonders die tolle Übersicht über die Antworten aller Parteien, die man unter dem angegebenen Link als PDF findet. Trotzdem erscheint es mir aufgrund der o. g. Argumente auch bedenklich, sich zu sehr davon beeinflussen zu lassen. Wichtiger als die Aussagen zu einzelnen Punkten ist die Frage nach dem Vertrauen in diejenigen die politisch handeln und deren Verlässlichkeit in meinen Augen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*