Heinz Strunk: Fleisch ist mein Gemüse

Der (angeblich) autobiographische Roman „Fleisch ist mein Gemüse“ von Heinz Strunk ist das, was man als bittersüß bezeichnen müsste: gleichzeitig tieftraurig, deprimierend, ohne Aussicht auf Lösung und dabei stellenweise sehr witzig und unterhaltsam. Das ist schon mal eine ganz schöne Leistung.

Worum geht’S?

Der 19jährige Loser Heinz ist ein von seiner psychisch schwer angeschlagenen, alleinerziehenden Mutter auf Blasinstrumente gedrillter Stubenhocker. Durch das Angebot in der abgehalfterten Tanzmusikgruppe „Tiffanys“ (ohne „Die“) mitzuspielen wird er zum Mucker – zum semiprofessionellen Unterhaltungsmusiker. Und nebenbei auch noch zum Alkoholiker und Automatenspieler.

Mit zynischem Blick beobachtet er seine Umwelt, nimmt teilweise sehr genau wahr wie ein unbeteiligter Beobachter auf der Bühne und hat in seinen wachsten Momenten einige ebenso erheiternde wie wahre Einsichten in das Leben von Dorfjugendlichen, Schlagersängern, Bandmitgliedern und noch einiges mehr. In seinen unangenehmeren Momenten ist er ein menschenverachtender Loser, der einem hauptsächlich Leid tut, für den man aber irgendwie Verständnis aufbringt, da man das Gefühl hat, er habe es ja auch nicht leicht im Leben.

Meine Einschätzung

Wie schon eingangs erwähnt „bittersüß“. Das Buch ist so trostlos und deprimierend, dass es teilweise echt weh tut. Aber es zieht aus dem Absurden und der Traurigkeit auch einen gewissen Humor. Teilweise nerven vor allem die Monologe über das unzureichende Sexualleben des Protagonisten, aber dann kommt wieder eine geniale Kostprobe schwarzen Humors über 2 ganze Seiten und man ist wieder gewillt weiter zu lesen. Und so lange man in den Spiegel schaut und darin keine „Akne Conglobata“ findet, steigt das eigene Leben in der eigenen Wertschätzung auch wieder enorm.

Am gerade in den Kinos laufenden Film hat Heinz Strunk ja selbst mitgewirkt. Das verwundert, da der Film offensichtlich ein ganz anderes Ende hat, als das Buch und beides irgendwie nicht zusammen passen will.

„Fleisch ist mein Gemüse“ gibt es als Taschenbuch und auch als Hörspiel. Der Film läuft derzeit im Kino.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.