Mark Winegardner: The Godfather’s Revenge

Die drei „Der Pate-Filme“ zählen zu meinen Lieblingsfilmen. Der Autor Mario Puzo hat neben dem Buch „Der Pate“ auch noch diverse andere im Umfeld der Mafia verfasst.
Über eines davon („The Sicilian„) wurde hier ja auch schon berichtet.
Der Autor Mark Winegardner hat nach Puzos Tod 2 offiziell im gleichen „Universum“ spielende Bücher veröffentlicht. Eines davon ist „The Godfather’s Revenge“. Zeitlich ist es laut einer Grafik im Buch zwischen den Filmen II und III angesiedelt. Es spielen die aus den Filmen bekannten Charaktere und einige neue Figuren eine Rolle.
Worum geht es?
Der Verräter Nick Geraci ist weiterhin auf der Flucht und versucht immer wieder Michael Corleone in die Suppe zu spucken. Dieser wiederum setzt diverse seiner Gefolgsleute auf die Fahndung an. Zusätzlich gerät Michael innerhalb der Familienoberhäupter unter Druck, da der Bruder des von ihm ursprünglich unterstützten amerikanischen Präsidenten in seinem Amt als General Attorny der Mafia den Kampf angesagt und mehrere Dons durch rabiate Aktionen vor den Kopf gestossen hat. Tom Hagen muss neben der Arbeit an der Lösung dieses Problems auch mal wieder zum Besuch beim Produzenten Jack Woltz (der jetzt nicht mehr auf Pferde steht) antreten, um die Karriere von Johnny Fontane wieder in Schwung zu bringen.
Erzählt wird nebenbei auch noch etwas darüber, wie Tom Hagen wirklich zu den Corleones kam und was er so treibt, wenn er gerade keine unabweisbaren Angebote macht. Michael kommt eher wenig vor, dafür ein paar neue wichtige Hauptfiguren.

Und – wie war’s?
Sprachlich und atmosphärisch gelingt es Winegardner an Mario Puzo anzuknüpfen. Leider heisst das auch, dessen deftige Ausdrucksweise zu übernehmen. Über weite Strecken passiert nicht übermäßig viel. Zumindest scheint es so. Hinter den Kulissen brodelt es dafür dann doch und die Bedeutung mancher Aktionen wird einem auch erst im Nachhinein bewusst. Inhaltlich sind die Parallelen zum echten Leben mit den Kennedy-Brüdern und Frank Sinatra schon fast zu überdeutlich. Natürlich ist das Buch fiktiv, aber teilweise so nah dran an den Fakten, die man über die genannten Persönlichkeiten weiß, dass es einem schon zu denken gibt. Mindestens hundert der ca. tausend Verschwörungstheorien zum Mord an JFK nennen ja auch die Mafia als einen der Mitauftragsgeber des Mordes.
Ich würde nicht sagen, dass es sehr viel Spaß gemacht hat das Buch zu lesen (dafür war es mir zu sehr mit Abartigkeiten gespickt), aber es bietet tolle Hintergrundinformationen zu den bekannten Charakteren.

The Godfather’s Revenge gibt es auf englisch oder auf deutsch bei Amazon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.