Sue Townsend: Das Intimleben des Adrian Mole, 13 3/4 Jahre

Zum ersten mal kam ich mit diesem Buch im Englisch-Unterricht in Kontakt und hielt schallend lachend ein Referat darüber. Adrian Mole ist ein von Selbstzweifeln geplagter hypochondrischer Teenager, der sich für etwas besonderes hält und daher immer wieder irrsinnige Anläufe unternimmt, um andere auf sich aufmerksam zu machen. Seine Eltern verursachen durch Liebschaften und ihren allgemein nicht gerade geradlinigen Lebenswandel jede Menge Chaos, was Adrian in seiner fixen Idee, er sei ein „Intellektueller“ bestärkt. Er ist verliebt in die reiche Klassenschönheit Pandorra Braithwaite und schafft es tatsächlich deren Herz zu gewinnen.
Urkomisch geschrieben und mit etlichen Fortsetzungsbänden weiter entwickelt handelt es sich hier um einen echten Klassiker aus den 80er Jahren. Dieses Buch konnte in dieser Form wohl nur in England geschrieben werden, auch wenn man die meisten Dinge auch in Deutschland nachvollziehen kann. Es war für mich interessant das Buch jetzt noch einmal zu lesen – vor allem, weil ich jetzt erst manche Witze verstehe 🙂
Bei „Das Intimleben des Adrian Mole, 13 3/4 Jahre“ handelt es sich de fakto um einen Sammelband der beiden Bücher „Das geheime Tagebuch des Adrian Mole 13 3/4 Jahre alt“ und „Die neuen Leiden des Adrian Mole. Des geheimen Tagebuchs zweiter Teil.„. Damit wird die Entwicklung von Adrian Mole bis zum Alter von 16 Jahren abgehandelt.

Der Originaltitel („The secret diary of Adrian Mole, aged 13 3/4„) erinnert dabei nicht zufällig an den englischen Originaltitel des Tagebuch eines frommen Chaoten von Adrian Plass („The sacred diary of Adrian Plass, aged 37 3/4„). Vielmehr nahm Plass diesen Klassiker der englischen Literatur als Vorlage für seine satirische Reihe und damit den Beginn seiner Karriere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.